Couscous à la marocaine

Ob diese Art der Zubereitung von Couscous wirklich typisch marokkanisch ist, weiß ich nicht. Sie führt jedenfalls zu einem recht leckeren Gericht!

Zutaten für 2 Personen.

Zutaten

Für das Couscous

  • 250g Couscous
  • 350ml Hühnerbouillon
  • 1 Klacks Butter

Für das Gemüse

  • 2 Auberginen
  • 2 Zucchini
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Möhren
  • 3 Tomaten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 125g Kichererbsen
  • 1 TL Ras el-Hanout
  • 1 TL Curcuma
  • 2 TL Harissa
  • 1 TL Oregano
  • 1/2 TL Cumin
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Kichererbsen 24h in Wasser einweichen, dabei das Wasser zwischendurch wechseln. Anschließend ca. 1h zusammen mit einer halbierten Knoblauchzehe kochen.

Auberginen in 1-2cm große Würfen schneiden, kräftig salzen und in einem Sieb 20min abtropfen lassen. Zucchini in feine Würfel, Zwiebeln in Viertelringe, Möhren längs vierteln und in feine Stücke, Tomaten in Stücke und Knoblauch in feinste Scheiben schneiden.

In einer Gusseisenpfanne die Auberginen mit Oregano in Olivenöl anbraten. Parallel dazu die Zwiebeln und Möhren in einer großen Pfanne mit etwas Öl sanft anschwitzen. Auberginen aus der Pfanne entfernen, sobald sie gar sind. In derselben Pfanne die Zucchini kräftig anbraten, salzen und pfeffern. Das Wasser im Wasserkocher zum Sieden bringen, 1-2 TL Hühnerbrühe mit dem Couscous in einer Metallschüssel vermengen, das Wasser darüber gießen und umrühren. Die Gewürze zu den Zwiebeln und Möhren geben und kurz anrösten. Tomaten und etwas Wasser dazugeben. Nach 5 Minuten den Klacks Butter zum Couscous geben und dieses auflockern. Zum Schluss alles zusammen in die große Zwiebelpfanne geben und vermengen. Wenn nicht bereits vorher geschehen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Variationen

  • Kurz vor Toresschluss frische Petersilie oder frischen Koriander dazugeben
  • Ich habe auch schon Koriandersamen und Piment statt Ras el-Hanout verwendet, das ich seinerzeit nicht vorrätig hatte
  • Rosinen machen sich im Couscous auch sehr gut
  • Hähnchen ebenfalls!

Weitere Bilder

Caponata

Ein Klassiker der sizilianischen Küche. Das Beste, was man aus Auberginen machen kann! Üblicherweise wird eine Caponata süß-sauer mit Essig und Zucker zubereitet. Ich verwende lieber milden Balsamessig und lasse den Zucker weg.

Zutaten

  • 2 Auberginen
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kl Ds Tomaten
  • 1 EL feine Kapern
  • 2 EL gemischte Oliven (nicht entsteint, beste Qualität)
  • 2 EL Aceto Balsamico (alternativ anderen Balsamessig, z.B. Apfel- oder Dattelessig)
  • 1 TL getr. Oregano
  • 1/2 Bund Petersilie

Zubereitung

Auberginen in sehr grobe Stücke (2-3 cm) würfeln und in einem Sieb salzen und für 1h entwässern. Rote Zwiebel in feine Stücke, Knoblauch in hauchdünne Scheiben schneiden, Olivenfruchtfleisch von den Steinen schaben, Petersilie inklusive einiger Stängel in sehr feine Stücke häckseln.

Auberginen in einer großen Pfanne in reichlich Olivenöl anbraten und mit dem Oregano bestreuen. Nach 5min die Zwiebeln, Knoblauch und die Petersilienstängel dazugeben und mit anschwitzen. Anschließend die Tomaten dazugeben und mit dem Pfannenwender in grobe Stücke zerteilen. Kapern und Oliven beigeben und für etwa 15min einkochen. Eine Caponata ist nicht dünn oder wässrig, sondern eher sämig wie ein Ragù. Zum Schluss die Petersilienblätter unterheben und mit Essig, Salz und Pfeffer abschmecken.

Variationen

  • 2 Auberginen
  • 1 Zwiebel
  • 2-3 Stangen Staudensellerie in feinen Stücken
  • 1 große Dose Tomaten
  • Handvoll Sultaninen
  • 30g Pinienkerne, angeröstet
  • 1 Bündel Rosmarin
  • frische Petersilie
  • Weißweinessig oder Balsamico Bianco
  • 2 EL Zucker
  • Salz, Pfeffer

Weitere Bilder

Dieses Rezept wurde ursprünglich am 13.10.2013 erstellt.

Arroz con Pollo

Reis mit Huhn. So einfach. So lecker. Kann man jede Woche essen 🙂

  • 2 Hähnchenbrüste
  • 125g Parboiled Reis
  • 1 gr Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • je 1 rote und gelbe Paprika
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Bund frischer Koriander
  • 1 TL Chiligewürzmischung
  • 1/2 TL Paprika edelsüss
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer
  • Rapsöl

Reis kochen und beiseite stellen.

Fleisch in grobe Stücke schneiden und in etwas Chilipulver, Paprikagewürz und Salz wenden. Kurz einwirken lassen, dann scharf anbraten. Aus der Pfanne nehmen und grob geschnittene Zwiebeln anrösten. Fein geschnittene Paprika und Knoblauch sowie Chilipulver dazu. Wenn die Paprika die gewünschte Weichigkeit erreicht hat, Tomatenmark dazu und ca. eine Minute anschwitzen. Etwas Wasser und Brühe einfüllen. Reis und fein gehackten Koriander unterheben und bei niedriger Hitze wenige Minuten köcheln und servieren.

Bärlauchpesto

Frühlingszeit ist Bärlauchzeit. Auch als Pesto ganz lecker!

  • 1 Gefrierbeutel voll frischem Bärlauch
  • 1 Knoblauchzehe
  • 70g Parmesan
  • 50g Pinienkerne
  • ~ 150ml Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Bärlauch mit dem Messer sehr fein häckseln. Ich verwende keinen Pürierstab, weil Bärlauch (und auch Basilikum) bitter werden, wenn man sie zu stark malträtiert.

Parmesan reiben.

Pinienkerne in der Pfanne anrösten, dabei beständig rühren. Dann im Mörser zerstossen. Wie fein ist wohl Geschmackssache. Ich mag es wenn noch ein paar gröbere Stücke dabei sind.

Alle Zutaten in eine kleine Schüssel geben und so viel Olivenöl dazugiessen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Im Kühlschrank hält sich das Pesto mehrere Tage.

Honig-Senf-Salatsauce

Mengenangaben für zwei Portionen Salat.

  • 2 geh. TL Dijon-Senf, grobkörnig
  • 1 geh. EL Honig
  • 2 EL Apfelessig
  • 3 EL Rapsöl
  • Prise Salz
  • Msp. Chiliflocken

Diese Sauce passt gut zu einem Salade niçoise mit Thunfisch, Ei, Oliven, Tomaten, Gurke, Zwiebel, Rucola/Spinat.

Ich werde mit den Mengenangaben noch etwas spielen. Die Sauce könnte für meinen Geschmack noch etwas mehr Essig vertragen (vllt. einfach mehr Essig und Öl nehmen, Rest gleich lassen?)

Spaghetti mit Kapern

Für 2 Personen. Typisch für die italienische Küche – unglaublich einfach und doch soo lecker. Entscheidend ist bei diesem Gericht die Qualität der Kapern. Bloss keine dicken in Wasser/Essig eingelegten Knospen kaufen! Ich verwende am liebsten Kapern vonSalina, einer kleinen Insel bei Silzilien, weil ich dort im Urlaub war.

  • 250g Spaghetti
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Fleischtomaten
  • 1 Bund frische Minze
  • 1/2 TL getrocknete Chili
  • 2 EL Kapern, beste Qualität
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 70g Parmesan

Fleischtomaten in Stücke schneiden, Kerne entfernen. Minze fein hacken, Knoblauch in hauchdünne Scheiben schneiden.

Knoblauch sanft in Oliven anschwitzen, dann Tomaten, Chili und Pfefferminze dazu. Einige Minuten einkochen, dann die Kapern beigeben – Achtung: die sind ziemlich salzig, also nicht vorab salzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, die Spaghetti in der Pfanne unterheben und mit reichlich Parmesan servieren. Buon appetito!


Dal aus gelben Erbsen

Und ob ich schon wanderte im finstern Dal…

  • 250g getrocknete gelbe Erbsen
  • 1 Chili (oder Chiliflocken)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 4cm frischen Ingwer
  • 1 TL Curcuma
  • Salz

… fürchte ich keine kulinarische Langeweile, dank dieser milden (Bei-)Gabe:

  • 1 Zwiebel
  • 1 kl Blumenkohl
  • 1 Granatapfel
  • 1 Bund frischer Koriander
  • 1 TL Senfkörner
  • 1 TL Cumin
  • 1 TL Nigella
  • Olivenöl

Erbsen waschen, dann in 1.25 Liter Wasser aufkochen. Schaum ablöffeln, dann Curcuma, Knoblauch und Ingwer in Scheiben dazugeben. Für etwa eine Stunde köcheln, bis die Erbsen gar sind. Mit dem Pimer pürieren und mit Salz abschmecken. Auf niedrigster Stufe beiseitestellen.

Den Blumenkohl im Mixer in kleine Brösel zerlegen. Die Zwiebel in feine Würfel schneiden. Zwiebel in Oliveöl scharf anbraten. Gewürze dazugeben und bei mittlerer Hitze eine Minute mitbrutzeln. Die Senfkörner sollten wie Popcorn puffen, bzw. wie Puffreis poppen. Blumenkohl dazugeben und etwa zwei Minuten mitbraten.

Koriander unterheben und vom Herd nehmen. Dal in Teller füllen und jeweils einen ordentlichen Klacks Blumenkohlmasse dazulöffeln. Mit Granatapfelkernen garnieren und essen.

Spaghetti Bolognese

Braucht die Welt ein weiteres Rezept für eine Polonäse? Nö. Aber ich eine Zutatenliste für den Einkauf.

Für 2 Personen.

  • 300g Rinderhackfleisch
  • 2 Zwiebeln
  • 1/2 kleiner Knollensellerie
  • 3 Möhren
  • 3 Knoblauchzehen
  • 125ml Rotwein
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 1 Bund Petersilie
  • 2 Zweige Rosmarin
  • Oregano
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1/2 TL Chiliflocken
  • Salz
  • 100g Parmesan oder Grana Padano
  • 250g Spaghetti

Gemüse sehr fein schneiden und in reichlich Öl für etwa zehn Minuten anschwitzen. Hack dazu. Wenn es gar ist, Rotwein beigeben und für ein bis zwei Minuten den Alkohol verdunsten lassen. Dann Tomatenmark und Tomaten, ein Glas Wasser, Brühe, bla bla bla.

Für mindestens eine Stunde in der Pfanne auf niedriger Stufe köcheln lassen.

Hähnchenbrust auf Toast an Estragon-Senf-Sauce

Ein recht mächtiger, aber sehr geschmacksintensiver Snack für eine Person.

  • 1 Hähnchenbrust
  • 7 braune Champignons
  • 1 Zucchini
  • 175ml Crème fraîche
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kl Bund Schnittlauch
  • 2 grosse Scheiben Toast
  • 1 TL Dijon Senf
  • 1 TL getr Estragon
  • Cayenne-Pfeffer
  • Salz, Pfeffer

Brust einige Stunden vorher salzen und im Kühlschrank in einer Folie “reifen” lassen.

Brust quer in ca. 2cm dicke Stücke schneiden. Scharf anbraten. Aus der Pfanne nehmen, bevor die Stücke innen ganz gar sind.

Alle Gemüse in derselben Pfanne mit etwas Butter und Öl anschwitzen. Usw. usw. Brust dazu und köcheln, bis sie gar sind.

Königsberger Klopse

Ein Lieblingsgericht meiner Kindheit. Dazu reicht man einfache Salzkartoffeln (im Folgenden nicht weiter berücksichtigt).

  • je 250g Rinder- und Schweinehackfleisch. Beste Qualität vom Metzger.
  • 1 altbackenes Brötchen
  • etwas Milch
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Eier
  • 2 EL Paniermehl
  • 2 TL Sardellenpaste (oder 2-3 eingelegte Sardellen)
  • 8 Pimentkörner
  • 8 Pfefferkörner
  • 2 Lorbeerblätter
  • Gemüsebrühe
  • 3 EL Butter
  • 2-3 EL Mehl
  • 1 EL Kapern. Klein und beste Qualität.
  • 1 Zitrone
  • 125ml Sahne
  • Zucker
  • 1 Bund frische Petersilie
  • Salz, Pfeffer

Zunächst die Hackmasse vorbereiten. Dazu das Brötchen einige Minuten in Milch einweichen und anschliessend auswringen. Petersilie fein hacken und in zwei Hälften aufteilen. Eine Zwiebel sehr fein würfeln und mit dem Hack, der Brötchenmasse, zwei Eiern, der Sardellenpaste, einer Hälfte Petersilie sowie Salz und Pfeffer mit den Händen gründlich vermengen. Paniermehl dazugeben, bis der Teig sich nicht mehr nass anfühlt. 10-20 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Etwa einen Liter Wasser mit der Gemüsebrühe, einer geviertelten Zwiebel und den Gewürzen (Piment- und Pfefferkörner, Lorbeer) aufkochen. Aus der Hackmasse etwa neun Klopse (etwas grösser als Golfbälle) formen und zügig nacheinander in die Brühe geben. Sobald die Brühe beginnen will zu sieden, Temperatur auf niedrigste Stufe stellen. Insgesamt 20 Minuten gar ziehen lassen.

Die Klopse aus der Brühe herausnehmen. Brühe durch ein Sieb abgiessen und den Fond auffangen. Aus Butter und Mehl eine Mehlschwitze anrühren, einen halben Liter Fond und die Sahne dazugeben. Kapern dazugeben (falls diese in Salz eingelegt waren, anschliessend mit dem Salz etwas sparsamer umgehen). Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit Zitrone und Zucker leicht süss-sauer verfeinern. Herd abstellen. Sobald die Sauce nicht mehr kocht, mit einem Eigelb legieren. Die Klopse in die Sauce legen, wenden und mit der restlichen Petersilie bestreuen.